2016 Besuch Referat für Wirtschaftsförderung und nachhaltige Stadtentwicklung Kirchheim unter Teck

Am Donnerstag den 7. Juli 2016 trafen sich interessierte Unternehmerinnen im Kirchheimer Rathaus, eingeladen von Netzwerkmitglied Ines Christmann-Jacoby, Agendabeauftragte für nachhaltige Stadtentwicklung und Saskia Klinger, Wirtschaftsförderin der Stadt Kirchheim unter Teck.

Die 13 Besucherinnen wurden zunächst in den großen Sitzungssaal des Rathauses geführt. Saskia Klinger stellte sich kurz vor und erläuterte dann ihr Aufgabengebiet als Ansprechpartnerin für Fragen zur Wirtschaftsförderung in der Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck. Sie unterstützt Unternehmen bei den Themen Standortinformationen, Existenzgründung und kümmert sich um Anfragen zu gewerblichen Grundstücken. Doch auch zahlreiche weitere Projekte werden von Frau Klinger betreut. Die Ergebnisse eines dieser Projekte  waren auf Tafeln in der Mitte des Raumes präsentiert, eine Kooperation zwischen der Stadt Kirchheim und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. In diesem Projekt haben Studierende der Hochschule Themen und Fragen entwickelt, um durch Umfragen und Interviews ein Stimmungsbild der Bürger*innen zur Außenwirkung von Kirchheim unter Teck zu erhalten. Die Antworten werden als Statistiken ausgewertet und in Form von Text und Grafik aufbereitet.
Frau Klinger gab noch einen kurzen Überblick über weitere momentan laufende Projekte wie z.B. den „Leitfaden zur Aufwertung von Quartieren BID“, ein Leitfaden, um unattraktive Stadtviertel zusammen mit der Bevölkerung aufzuwerten. Des Weiteren ist sie mit einer Gewerbeflächenerhebung beschäftigt, einer Bedarfsanalyse über die Breitbandversorgung, da Gewerbegebiete bisher noch unterversorgt sind, der Einrichtung eines „Branchenbuches“ für Unternehmen auf der städtischen Webseite, der Ausbildungsinitiative KIA und der Veranstaltung „Gründerwoche Deutschland“, die vom 14. bis 20. November stattfindet.

Im Anschluss wurde von Ines Christmann-Jacoby die Lokale Agenda 21 vorgestellt. Als Lokale Agenda 21 wird ein 1992 von der UNO verabschiedetes globales Handlungsprogramm bezeichnet, das eine Gemeinde oder Region in Richtung Nachhaltigkeit entwickeln soll. Dieses wurde damals von 178 Mitgliedsstaaten der UNO verabschiedet. Es enthält Maßnahmen in zahlreichen Politikfeldern, um die Lebens- und Wirtschaftsweise der menschlichen Spezies zukunftsfähig zu gestalten („das 21. Jahrhundert überleben“). Im Jahr 1998 hat sich Kirchheim unter Teck diesem Projekt angeschlossen und eine Agendabeauftragte eingestellt.
Mit einem kurzen Film und einer Broschüre mit dem Titel „Von uns allen bewegt – von Nachhaltigkeit getragen“ erläuterte Frau Christmann Jacoby die Entwicklung des zum ersten Mal im Jahr 2013 stattgefunden „Zukunftsdialog“. Diese Veranstaltung, aus dem sich zahlreiche Workshops und ein Steuerungskreis zur Umsetzung der von Bürger*innen entwickelten Wünsche und Anregungen entwickelt haben, wird auch dieses Jahr im Herbst 2016 erneut stattfinden.

Innerhalb der Lokalen Agenda 21 haben sich in Kirchheim bereits 10 Agendagruppen etabliert, in denen sich zahlreiche Bürger*innen engagieren: Die Initiative FahrRad, der Eine Welt Verein, Stadtmobil e.V., Schmeck die Teck, eine Jugendinitiative, die sich an Schüler*innen richtet, GANZ unter Teck mit der Schenkscheune und einem Gemeinschaftsgarten, eine Warentauschbörse, eine Initiative zur Erhaltung der Kulturlandschaft, das Repaircafé und eine Bildungsinitiative Nachhaltigkeit – eine Plattform für nachhaltig arbeitende Menschen, die Schüler*innen zum Austausch einlädt.

Nach diesen gebündelten Information – Frau Klinger und Frau Christmann Jacoby hielten sich bewusst knapp, um rechtzeitig zum Anpfiff des Fußballspiels Deutschland-Frankreich fertig zu sein – erklommen wir noch die steile Holztreppe auf den Rathausturm und genossen in der warmen Abendsonne den wundervollen Ausblick über den Dächern von Kirchheim.

> zurück