2015 Besuch SalzOase

18 Unternehmerinnen folgten am Donnerstagabend der Einladung von Netzwerkmitglied Perrin Sarioglu. Nachdem alle Besucherinnen eingetroffen waren, durfte sich die erste Gruppe von 8 Frauen in den „Salzarium“ genannten Raum begeben, während die anderen im Salzshop weiter plauderten und an einem kleinen, feinen Buffet verschiedene zum Teil eigenwillige Kräutersalzmischungen an Gurken und Tomaten probieren konnten.

Im „Salzarium“ – einem von 3 Räumen – ließen wir uns auf bequemen Kippliegen nieder, die bereit liegenden Decken waren an diesem warmen Sommerabend nicht nötig, zumal die Raumtemperatur konstante 24° beträgt. Perrin Sarioglu schilderte uns kurz, wie sie aufgrund langjähriger Atemwegsbeschwerden auf die Idee kam, 2013 gemeinsam mit ihrem Bruder eine SalzOase in Kirchheim zu eröffnen.

Die Wände und der Boden des uns umgebenden Raumes sind aus massivem, 250 Millionen Jahre alten Himalya- und Halit-Salz, welches allerdings nicht aus dem Himalaya, sondern aus Pakistan stammt. Die reine, ionisierte Salzluft wird durch das im Raum verbaute Salz erzeugt. Zusätzlich wir die Luft mit einem feinen Salznebel angereichert der durch  Solevernebler aus der Medizintechnik erzeugt wird. Langsam wechselnde Lichteffekte hinter den Wänden und leise Musik schaffen eine besondere, ruhige Atmosphäre. Still liegen wir in diesem Raum und atmen mit jedem Atemzug wertvolle Mineralien wie Magnesium, Eisen, Jod, Zink, Calcium, Selen etc. ein. Nach einer Weile verdunkelt sich der Raum und über uns erscheint der „Sternenhimmel“. Nach etwa 30 Minuten klopft es leise an die Tür, wir verlassen entspannt und durchatmet den Raum für die nächste Gruppe.

Nachdem alle in den Genuss des kurzen, aber intensiven „Kuraufenthaltes“ gekommen waren, zeigte uns Perrin Sarioglu noch den „Intensivraum“ und das kindgerecht ausgestatte „Salzini“, ein Raum schon für die Allerkleinsten.

Zurück im Salzshop erfuhren wir noch ein wenig – bis in die Antike zurückreichende – geschichtliche Hintergründe über die Heilkraft des Salzes, den Einfluss auf den Genesungsprozess bei verschiedenen Erkrankungen, sowie über die Anwendung und Wirkung der vielen Produkte im Salzshop. Auch die Schilderung der Bauphase über Anlieferung und Verarbeitung der über 20 Tonnen Salzblöcke, die verborgene High-Tech Ausstattung, die Pflege der Räume und des Raumklimas bot einen bemerkenswerten Einblick in die Thematik.  

In dieser gelösten und heiteren Runde saßen wir noch eine Weile beisammen und hatten so ein weiteres Mal einen informativen und kurzweiligen Einblick in das Arbeitsumfeld eines unserer Mitglieder. jf

> zurück